• Es gilt die Maskenpflicht für alle Schülerinnen und Schüler im Schulgebäude und an den Sitzplätzen bis zum 01.10.2021.

  • Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 ist eine Community-Maske (textile Mund-Nasen-Bedeckung) ausreichend. Für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5, für Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal bleibt es bei der Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske („OP-Maske“).

  • Ausnahmen von der Maskenpflicht: während des Sportunterrichts und im Freien (z.B. Pausenhof)

  • In den Grundschulen, der Grundschulstufe an Förderzentren sowie an den weiteren Jahrgangsstufen der Förderzentren mit den Förderschwerpunkten geistige, körperliche und motorische Entwicklung und Sehen wird ab dem Schuljahr 2021/22 nach einer Übergangsphase auf das PCR-Pool-Testverfahren („Lollitest“) umgestellt, das insbesondere für jüngere Schülerinnen und Schüler leichter zu handhaben ist. Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Die Infektion bei einem Kind kann deutlich früher festgestellt werden als beim Schnelltest. Bei einem positiven Ergebnis werden dann Einzeltests durchgeführt.

  • In den Jahrgangsstufen 1-4 wird der PCR-Pool-Test zwei Mal pro Woche durchgeführt. Bis die PCR-Pool-Tests anlaufen, wird drei Mal pro Woche mittels Selbsttest getestet. Ab Jahrgangsstufe 5 bleibt es bei den Selbsttests, die bis auf Weiteres drei Mal pro Woche durchgeführt werden.

  • Für Kinder unter 12 Jahren gibt es gegenwärtig (noch) keine Möglichkeit der Impfung.